travellus

Fast Travel vs. Slow Travel

London Busreise

Slow Travel ist in aller Munde. Auf 1 THING TO DO haben John und Marc eine tolle Zusammenfassung der wichtigsten aktuellen Veröffentlichungen erstellt. Außerdem haben wir beim Slow Travel Test erfahren, dass wir als „Medium Speed Traveller“ noch nicht so ganz auf dem Trendzug sitzen. Warum aber reisen so viele Menschen per organisierter Busrundreise, per Kreuzfahrtschiff oder Pauschalrundreise, wo doch Slow Travel die vermeintlich einzig wahre Art zu reisen ist?

Da wir uns ab und an ein wenig schwer damit tun, in die lautesten Rufe einzustimmen, wollten wir uns Slow Travel mal von der anderen Seite nähern. Millionen Menschen besteigen jedes Jahr ein Kreuzfahrtschiff, das sie jeden Tag in einer anderen Stadt ausspuckt und wenige Stunden später dort wieder einsammelt. Jeden Tag sieht man hier am Leipziger Hauptbahnhof unzählige Busse zu Reisen starten, bei denen die Teilnehmer jeden Tag eine neue Attraktion präsentiert bekommen. Auch wenn man die meisten dieser Reisenden am grau changierenden Haar erkennt, können so viele Menschen doch gar nicht seit Jahrzehnten falsch reisen. Warum sollten die Buchungen für Kreuzfahrten und Busreisen sonst jedes Jahr ansteigen?

Park Guell

Da wir selbst noch keine Erfahrungen mit organisierten Reisen dieser Art gesammelt haben, brauchten wir also Expertise aus erster Hand. Wo findet man die schon besser als bei passionierten Bus- und Kreuzfahrtteilnehmern? Genau, also haben wir unsere lieben Großeltern ausgequetscht, warum sie jedes Jahr aufs neue organisierte, „schnelle“ Reisen unternehmen. Hier kommen vier Gründe, warum Fast Travel für viele, viele Menschen die Reiseart der Wahl ist.

1 Reise in ein komplettes Land

Mit einer Kreuzfahrt hast du die Möglichkeit, in einer Zeit, die jeder Urlaubsplan hergeben sollte, einen Überblick über ein dir fremdes Land zu bekommen. Länder als Gebiete innerhalb territorialer Grenzen setzen sich aus den unterschiedlichsten Regionen und Städten zusammen. Wenn du drei Wochen in Mailand verbracht hast, kannst du die Mailänder vielleicht einschätzen, hast einen kleinen Eindruck vom Mailänder Alltag bekommen. Aber Italien? Das ist so viel mehr. Deine Lebenszeit wird wahrscheinlich niemals ausreichen, um mit Slow Travel einen Eindruck über ein ganzes Land zu bekommen. Als Fast Traveller lernst du wahrscheinlich nichts über den Alltag der Menschen vor Ort, aber du siehst die Stätten und Regionen, die ein ganzes Land zu dem gemacht haben, was es heute ist.

2 Fachkundige Hintergrundinfos

Wer von euch hat das letzte Mal an einer Stadtführung teilgenommen? Oder an einer Führung durch ein Museum? Ja, das dachte ich mir… Auf einer Kreuzfahrt oder Busrundreise hat du permanent einen Ansprechpartner an deiner Seite, den du mit allen Fragen, die dir im Kopf herumschwirren, löchern kannst. Du lernst die jahrhundertealte Geschichte, die sich hinter deinem Reiseziel versteckt, kennen. Dir werden kulturhistorische Zusammenhänge vermittelt, die die Bevölkerung bis heute prägen. Auch wenn das wahrscheinlich heißt, dass du einem Menschen, der einen Regenschirm in die Luft reckt, hinterherlaufen musst. Danach weißt du definitiv mehr über die historischen und kulturellen Hintergründe deines Reiseziels, als nach einem langen Besuch im Café deiner Wahl vor Ort.

3 Reisebekanntschaften

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wenn du allein reist (oder auch zu zweit), willst du die Eindrücke, Geschichten und Erwartungen mit anderen Menschen teilen. Wir couchsurfen deshalb, viele Traveller übernachten in Hostels oder verabreden sich über Websites mit anderen Reisenden. Aber was, wenn dir das alles zu unbeständig bist, du zwar hungrig auf fremde Kulturen, Geschichten und Landschaften bist, Beständigkeit jedoch dein bester Freund ist? Dann hat du als Fast Traveller die Möglichkeit, deine täglich gesammelten Eindrücke allabendlich mit den gleichen Bekannten zu teilen. Menschen, die tagsüber das gleich wie du erlebt haben und dir vielleicht nochmal eine völlig neue Sicht auf das Erlebte vermitteln können.

4 Organisation und Zuverlässigkeit

Warum du auf deiner Reise nur die erste Unterkunft buchen solltest und den Rest spontan vor Ort, haben schon viele, viele Reiseblogger vor uns ausgeführt. Aber was, wenn du dich schon Monate vorher auf die einzelnen Stationen deiner Reise freuen willst? Was, wenn du deine Zeit vor Ort lieber mit Erkundungen als auf der Suche nach der nächste Unterkunft verbringen willst? Dann bieten die Fast Travel Reisen wie Kreuzfahrten oder Busrundreisen die Möglichkeit, dich voll und ganz auf das Erlebte vor Ort zu konzentrieren. Du brauchst dir keine Sorgen machen, wann und ob du für die Nacht eine bezahlbare Unterkunft findet. Oder ob du es rechtzeitig zu deinem Rückflugtermin zum Flughafen schaffst, wenn du jetzt noch diesen spontanen Umweg ans andere Ende des Landes einlegst. Organisierte Rundreisen bieten dir die Möglichkeit, dich ganz auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.

Tower Bridge

Bisher konnten wir dem Fast Travel noch nicht allzu viel abgewinnen. Aber wenn ich meinen Großeltern nach der Reise ansehe, wie viele unvergessliche Erlebnisse sie hatten, wenn sie in Gesprächen noch von Reiseaugenblicken erzählen können, die zwanzig Jahre zurückliegen und wenn sie mir Details der europäischen Geschichte erzählen, mit denen ich auf unseren Reisen höchsten flüchtig in Berührung kam, dann kann auch Fast Travel nicht so wirklich die „falsche“ Art zu reisen sein.

Wie überall wollen wir also auch bei der Reisegeschwindigkeit für mehr Toleranz eintreten. Mach die Reise, die dich glücklich macht. Und lass allen anderen auch ihr Glück, so lächerlich es dir auch manchmal vorkommen mag. Wenn wir auf unseren nächsten Reisen also mal wieder in einer deutschen Reisegruppe feststecken, die ausgestattet mit Jack Wolfskin Jacken und angeführt von einer Frau, die einen Schirm in die Luft reckt, eine europäische Innenstadt erkunden, freuen wir uns lieber, dass wir alle die Freiheit haben, so viele unvergessliche Reiseerlebnisse zu sammeln. Ob das die Aussicht auf die Sehenswürdigkeit oder das Gespräch mit einem Einheimischen ist, ist dabei doch fast schon egal.

Istanbul

Mit diesem Beitrag nehmen wir an der Blogparade zum Thema Slow Travel von 1 THING TO DO teil.

P.S. Einen wirklich empfehlenswerten Artikel gibt es übrigens auch bei der ZEIT. Der junge Autor hat eine Busrundreise um Island unternommen und war dabei der mit Abstand jüngste Teilnehmer.

Welcher Reisetyp bist du? Und welche lustigen oder nervigen Erfahrung hast du mit Reisenden des anderen Typs bereits sammeln können?

4 Comments to "Fast Travel vs. Slow Travel"

  1. Antworten Stefanie - comfortzoneles 30. März 2016 at 14:17

    Hallo Saskia und Johann,
    toll, dass ihr auch die andere Seite, nämlich den Reisestil des fast travel beleuchtet. Slow travel ist nicht für jeden realisierbar. Nicht jeder kann sich die Zeit nehmen, um wochenlang durch ein fremdes Land zu irren, sich zu verirren und Spaß daran haben. Für Städtetrips und Wochenendausflüge muss es schneller gehen. Toll, dass eure Großeltern zu dem Artikel beitragen konnten:)
    Liebe Grüße von Stefanie

    • Saskia&Johann
      Antworten Saskia&Johann 30. März 2016 at 21:36

      Hey Stefanie, danke für deinen Kommentar. Ich finde es eben immer schwierig wenn jemand von „einzig wahren Art zu reisen“ spricht. Und da wollten wir gern mal zeigen, dass jede Art zu reisen die „wahre“ sein kann – solange man damit glücklich ist. Viele Grüße, Saskia

  2. Antworten ReiseSpatzSabine 9. April 2016 at 14:46

    Ja genau, jeder soll doch so reisen wie er mag oder kann! Gute Idee das Thema aus einer gegensätzlichen Perspektive zu beleuchten!

    • Saskia&Johann
      Antworten Saskia&Johann 11. April 2016 at 16:51

      Vielen Dank. Irgendwie wäre das Leben doch langweilig, wenn alle in die gleiche Richtung laufen würden. 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: