travellus

Weltreise-Planung: Unser Budget

Weltreise Budget Oman

Wir machen eine Weltreise. Den Traum haben wir schon lange und jetzt soll er Realität werden. Aber was ist eigentlich alle zu tun, um problemlos in die Welt zu ziehen? Ein paar Monate sitzen wir jetzt schon in schöner Regelmäßigkeit an den einzelnen Planungsschritten. Falls du deinen Traum auch Realität werden lassen möchtest, zeigen wir dir jetzt, mit wie viel Geld in der Tasche wir losziehen und wie wir darauf gekommen sind. Teil 2 unserer kleinen Serie zur Weltreise Planung.

Im ersten Teil unserer Weltreise-Planung haben wir dir gezeigt, welche Entscheidungen anstehen, bevor es so richtig los geht mit der Planung. Auch wir mussten diese treffen und haben uns wie folgt entschieden:

  • Unsere Wohnung ist gekündigt. Schon ein paar Wochen, bevor wir im Flieger sitzen, ziehen wir aus und verstauen all unsere Sachen und Möbel, die nach einmal radikal ausräumen übrig sind, bei unseren Familien. Und dort dürfen wir dann auch die letzten Wochen vor und nach der Weltreise wohnen.
  • Mein Job ist gekündigt und Johann ab 1. Januar 2017 exmatrikuliert. Zum Zeitpunkt unserer Abreise haben wir keine festen (Arbeit-)Verpflichtungen, die unserer Weltreise ein festes Enddatum setzen.
  • Nachdem die erste Destination unserer Weltreise für uns feststand, war für uns auch klar, dass jede Route, die sich daraus ergibt, nicht mit einem Round-the-World-Ticket machbar ist. Daher starten wir Ende Dezember mit einem One-Way-Ticket in die Welt.

Nachdem all diese Entscheidungen für uns fest standen, haben wir grob überschlagen, was denn so alles zu tun ist – und die Liste nahm kein Ende mehr. Aber eine Sache steckt so eine Weltreise in ziemlich genaue Grenzen: das liebe Geld. Daher haben wir zuerst damit begonnen, unser Budget zu kalkulieren.

Weltreise Budget Übernachtung

Fragen über Fragen

Wie viel kostet eine Weltreise? Darauf gibt es wahrscheinlich 1001 Antworten. Wie viel kostet unsere Weltreise? Auch das lässt sich im Vorhinein schwer vorhersagen, aber eine grobe Schätzung kannst du dir schon erarbeiten. Dabei solltest du dich von zwei Seiten der Lösung nähern: Wie viel Geld bekomme ich bis zum Reisestart zusammen? Und wie viel Geld brauche ich für meine Traumreise? Im Ergebnis musst du dich wahrscheinlich an der ein oder anderen Stelle einschränken, aber grundsätzlich ist damit (fast) alles machbar.

Wie viel habe ich?

Klar, ein Blick auf dein Sparbuch kann da schon mal helfen. Aber darüber hinaus wirst du wahrscheinlich nicht direkt morgen in den Flieger in die große weite Welt steigen. Also: Wie viel kannst du jeden Monat abzweigen? Und zwar am besten direkt, wenn das Geld auf deinem Konto landet. Dann bist du weniger versucht, es auszugeben und kannst im Notfall ja doch ziemlich schnell wieder was von deinem Tagesgeldkonto zurückschieben. Bedenke dazu noch die Zeit, die dir bis zur geplanten Abreise bleibt, Weihnachts- und Urlaubsgeld und schon hast du den größten Batzen (gedanklich) zusammen.

Wie viel geht bei dir monatlich wohl unbemerkt über den Tisch? Für ein Bier hier und da, einen Kinobesuch, ein neuer Schal, ein Buch usw.? Alles Dinge, die den Alltag schöner machen, aber sie lassen deine Weltreise auch immer wieder ein winziges Stück weiter in die Ferne rücken. Also schau einfach mal, ob die ein oder andere regelmäßige Kleinigkeit dir tatsächlich mehr Wert ist als deine Weltreise. Und dann stell sie ein. Weißt du, wie viel Geld du im Monat zusammen bekommst, wenn du statt dem Coffee-to-go deinen eigenen Kaffee dabei hast? Das ist eine ganze Menge und die Umwelt schonst du damit auch noch.

Weltreise Budget Wall Street

Und wie viel bekomme ich noch zusammen?

Und dann solltest du dich auch mal umschauen: Im Laufe der Zeit hast du bestimmt einige Dinge in deiner Wohnung angehäuft, die du nicht gerade oft benutzt oder die dir keinen Mehrwert mehr schenken. Also geh einmal durch deinen Kleiderschrank, Abstellkammer, Bücherregal etc. und überleg dir ganz genau, was dir davon noch Freude bringt. Und mit dem Rest? Ab auf Ebay Kleinanzeigen, Momox oder den nächsten Flohmarkt. Reich wirst du damit zwar nicht, aber in den meisten Ländern, die du besuchen wirst, kommst du mit fünf Euro weiter als in Deutschland. Also führ dir immer vor Augen, wie viele Übernachtungen, Essen oder Eintritte du damit auf deiner Traumreise bezahlen kannst.

Wie viel brauche ich?

Diese Frage ist schon ein bisschen kniffeliger zu beantworten. Hast du Traumziele, die du unbedingt auf deiner Weltreise besuchen möchtest? Hast du Freunde am anderen Ende der Welt, deren zu Hause du nun auch endlich mal kennenlernen willst? Gibt es bestimmte Festivals oder Feiertage, die du schon immer mal vor Ort erleben wolltest? Dann schau dir all diese Orte auf einer großen Weltkarte an und überleg dir, ob eine Verbindung all dieser Punkte irgendwie sinnvoll möglich ist. Und dann nimm so viel wie möglich auf den Wegen dazwischen mit.

Weltreise Budget Fuerteventura

Regelmäßige Ausgaben

Neben all den Reiseausgaben solltest du dir überlegen, welche regelmäßigen Ausgaben auch unterwegs für dich anfallen. Das können auf der einen Seite deine Miete sein, falls du deine Wohnung in der Heimat nicht kündigst oder untervermietest. Andererseits sind es wahrscheinlich eher kleinere Beträge, die da monatlich zusammen kommen und dich in Summe vielleicht doch ein bisschen überraschen: Altersvorsorge? Versicherungen? Handyverträge? Spotify? Netflix? Vereine? Überleg dir genau, was davon du unterwegs tatsächlich brauchst und beziehe dann auch diese Kosten mit in deine Kalkulation ein.

Flugausgaben

Flugpreise kannst du am besten über Metasuchmaschinen wie skyscanner oder momondo checken. Auch wenn die Preise dann mit deinen gebuchten Flügen vielleicht nicht zu 100 % übereinstimmen, bekommst du in Summe einen guten Eindruck, ob deine Traumroute realistisch ist. Vielleicht kannst du den ein oder anderen Flug auch sinnvoll auch mit einer Busfahrt ersetzen: Auf Rome2rio bekommst du einen guten Überblick über alle möglichen Verbindungen zwischen zwei Orten.

… und dein Budget vor Ort

Schwieriger ist es dann schon, deinen täglichen Bedarf vor Ort zu schätzen. Gerade der hängt ja auch von deinen ganz persönlichen Vorlieben ab. Wo möchtest du übernachten? Couchsurfing und Hostels bieten eine günstige Lösung oder du arbeitest gegen Kost und Logis. Oder legst du Wert auf gutes Design und exzellenten Service? Dann werden allein deine Übernachtungskosten das Tagesbudget aus den üblichen Erfahrungsberichten sprengen. Wir haben unsere Kosten anhand dieser Datenbank geschätzt.

Weltreise Budget USA

Genau das solltest du dir übrigens immer vor Augen halten: Das alles ist nur eine Schätzung. Deine „geplante“ Route ist wahrscheinlich nicht so fest, wie sie dir an deinem ersten Planungstag scheint. Wenn du unterwegs merkst, dass dir das liebe Geld durch die Finger rinnt, kannst du immer noch in ein Land mit günstigeren Lebenshaltungskosten wechseln, dir einen Job suchen oder für deine Unterkunft arbeiten.

Und nach der Weltreise?

Beachte bei allen Reiseplanungen auch, dass du den ein oder Cent übrig haben solltest, wenn du zurück nach Deutschland kommst. Vielleicht musst du dir eine neue Arbeitsstelle suchen, in eine neue Wohnung ziehen oder laufende Ausgaben bestreiten. Außerdem willst du bestimmt Freunde und Familie wiedersehen und das heißt oft: Ausgaben für Transport (Wer hat heute schon noch alle Freunde in einer Stadt?), Restaurants oder Bars.

Unsere Route fürs Budget

Unsere persönliche Kalkulations-Route sah wie folgt aus:

Australien – Neuseeland – Argentinien – Chile – Peru – Ecuador – Kuba – Britische Jungferninseln – Transsibirische Eisenbahn – Vietnam – Kambodscha – Thailand – Myanmar – Indien

Ziemlich wahrscheinlich wird es kleinere und größere Änderungen an dieser Route geben, aber um ein Budget zu kalkulieren, war sie nicht ganz verkehrt, schätze ich. Wir haben die sehr teuren und teuren Länder gleich am Anfang unserer Reise liegen, damit dürfte dann ziemlich schnell für uns klar werden, wie lange wir finanziell noch durchhalten.

Weltreise Budget Yosemite

Und was ist nun unser ganz persönliches Weltreise Budget?

Die Frage, die dich am brennendsten interessiert, haben wir aber noch immer nicht beantwortet: Mit viel Schotter ziehen wir in etwas mehr als einem Monat denn nun los?

  • Wir werden im Schnitt ziemlich günstig übernachten, da wir am liebsten Couchsurfen und unser Zelt nutzen. Im Gegenzug werden wir soweit möglich Mehrbettzimmer in Hostels meiden.
  • Da wir in Australien starten und dann auch noch die preisintensive Route über den Pazifik wählen, sind die Flugkosten für uns relativ hoch.
  • Für teure Aktivitäten wie Fallschirmspringen oder Bungee Jump sind wir (bisher) eher nicht so zu haben. Wir werden viel Wandern gehen und möglichst viele kostenlose Touren unternehmen. Teure geführte Aktivitäten wollen wir so gut es geht vermeiden.
  • Unsere Kosten daheim haben wir auf ein Minimum reduziert: Es fallen weder Miete noch exorbitante Versicherungskosten an. Altersvorsorge und Bausparverträge haben wir pausiert. Fast alle laufenden Verträge sind gekündigt. Nur auf Spotify können wir wahrscheinlich nicht verzichten und lassen die Mitgliedschaft erstmal weiterlaufen.

Im Ergebnis werden wir wohl nicht gerade die günstigste Weltreise aller Zeiten unternehmen. Aber teurer geht natürlich auch immer. Insgesamt ziehen wir im Dezember mit 20.000,00 EUR pro Person los. Mal schauen, wann wir mit leeren Taschen zurück sind…

So viel also zu den nackten Zahlen. Im nächsten Beitrag unserer Serie wird es nochmal mindestens genau so wichtig: Welche Versicherungen brauchst du? Und was ist mit deiner Gesundheit?

Hast du auch schon eine längere Reise unternommen? Wie viel hast du dafür ausgegeben? Wir sind für jeden Erfahrungswert dankbar!

newsletter



2 Comments to "Weltreise-Planung: Unser Budget"

  1. Antworten sommertage 17. November 2016 at 18:37

    Ich denke mit 20.000 lässt sich schon einiges anfangen… wir haben für fünf Monate knapp 10.000 pro Person gebraucht, aber vor allem im Bezug auf Unterkünfte waren wir nicht besonders sparsam. Wir hatten fast immer ein nettes Zweibettzimmer…
    Zum Glück hatten wir daheim keine Fixkosten 🙂

    • Saskia&Johann
      Antworten Saskia&Johann 18. November 2016 at 9:27

      Ich denke auch, dass wir damit ganz gut dastehen dürften. Und wenn es knapp wird, verziehen wir uns einfach in günstigere Länder. Ich bin ja ehrlich gesagt auch immer für eine schöne Unterkunft zu haben. Aber bei dieser Reise steht eindeutig der Zeitaspekt im Vordergrund. Und nachdem wir bisher so gute Couchsurfing-Erfahrung gesammelt haben, wollen wir darauf eigentlich auch nicht verzichten…
      Die Fixkosten sind echt nicht zu unterschätzen, glaube ich. Daher haben wir auch fast alles auf Null reduziert. Viele Grüße, Saskia

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: