travellus

Torotoro-Nationalpark

„Vamos chicos“ ruft der Fahrer unseres Kleinbusses in die Runde, während wir die letzten Happen unseres Mittagessens runterschlucken. Damit wäre die fünfzehnminütige Pause, die uns auf der ungeteerten Straße zwischen Cochabamba und Torotoro gegönnt wurde, vorüber. Zwei weitere Fahrstunden liegen noch vor uns, ungefähr die halbe Strecke. Dann kämpfe ich mich zurück auf meinen Platz im Kofferraum des „Trufis“ (ein kleiner 12-Sitzer-Bus, welcher immer mindestens mit 15 Personen gefüllt wird…). Links von mir, Saskia. Sie zögert keine Sekunde, um mir ihr Missfallen über meine Mittagskombination aus weichgekochtem Ei, Nudeln mit Ei, Pilzen mit Ei und Reis auszudrücken, welche ich soeben am Straßenstand gegessen habe. … hier geht es weiter …

Sechs Monate Weltreise – ein Zwischenfazit

Am 29. Dezember 2016 sind wir in Frankfurt in den Flieger gestiegen, um in das bisher größte Abenteuer unseres Lebens zu starten: ein Jahr ohne Verpflichtungen, ohne Termine, dafür aber mit viel Zeit und ein bisschen Geld, um dahin zu reisen, wohin es uns zieht und erst zurück zu kommen, wenn das Heimweh uns lockt. Seit diesem Tag sind ganz genau sechs Monate vergangen. Ein halbes Jahr, das so schnell wie nie zuvor verging und in dem wir doch so viel erlebt haben, dass es für mehrere Jahre reicht. Um dir einen kleinen Einblick zu gewähren, was in einem halben Jahr Weltreise so passiert, haben wir sechs Statistiken herausgekramt: … hier geht es weiter …

Samaipata – Entspannung auf bolivianisch

Nach den vielen Abenteuern in der Atacama-Wüste und auf unserer Jeep-Tour brauchten wir dringend ein bisschen Wärme und Entspannung. Nachdem wir dafür die tropische Großstadt Santa Cruz auserkoren hatten, wurde uns sowohl von Gringos als auch Bolivianer das kleine Örtchen Samaipata ans Herz gelegt. Da haben wir natürlich nicht lange gezögert und sind nach zwei Großsstadttagen in Richtung Westen aufgebrochen. Da wir uns sieben Tage lang nicht von dem Dorf losreißen konnten, kommt hier unser Mini-Guide für Samaipata: … hier geht es weiter …

Jeep-Tour Salar de Uyuni: Offroad in die größte Salzwüste der Welt

Südamerika – ein Sehnsuchtsziel vor unserer Weltreise. Wie viele Blogbeiträge habe ich in den Jahren vor unserer Reise zu diesem riesigen Kontinent wohl verschlungen? Ich wusste es nicht mehr. Aus den vielen Beiträgen habe ich aber vor allem ein Bild vor Augen gehabt, als wir unsere „Route“ zum ersten Mal vor Augen hatten: die unendliche weiße Weite der Salar de Uyuni, der größten Salzwüste der Welt. … hier geht es weiter …

Unser Atacama Roadtrip: In fünf Tagen durch die Wüste

Nach einem etwas chaotischen Start im nordchilenischen Calama nahmen wir am 18. April endlich unseren Allradwagen entgegen, kauften einige Grundnahrungsmittel für die nächsten fünf Tage, holten unsere verbleibenden Mitreisenden am Flughafen ab und machten uns gegen 20.00 Uhr auf den Weg nach San Pedro de Atacama. … hier geht es weiter …

%d Bloggern gefällt das: